2. Science Dialogue / Praxiszirkel: Additive Fertigung im Trend

Am 18. September 2018 von 17:00 bis 19:30 fand der zweite AM Network Science Dialogue rsp. HTZ Praxiszirkel in Brugg (AG) statt. In Zusammenarbeit mit dem Hightech-Zentrum Aargau (HTZ) wurde dieser Anlass geplant. Es konnten rund 20 Teilnehmer aus der Wirtschaft und der Forschung begrüsst werden.

Leendert den Haan vom HTZ zeigte auf, welche Bedeutung die additive Fertigung für das Supply Chain Management haben wird. Rechtssicherheit, der Schutz des geistigen Eigentums, Haftungsfragen, Datenschutz und Zölle sind Themen, welche immer grösserer Bedeutung erhalten werden. Um diese Themen zu vertiefen, soll dieser Praxiszirkel im nächsten Jahr wiederholt und dadurch weitere Kooperationen und Projekte initiiert werden.

Eine kurze Vorstellung der Möglichkeiten der additiven Fertigung und die Vorteile einer AM-Network-Mitgliedschaft wurden durch Hendrik Holsboer, Geschäftsführer AM Network, präsentiert. Insbesondere wurden die Teilnehmer der KMU's auf die Fördermöglichkeiten der Innosuisse aufmerksam gemacht.

Von der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) hat Prof. Dr. Kaspar Löffel in seinem Vortrag anhand eines geschlossenen Pumpenlaufrades die Herausforderungen bei der Entwicklung und der Herstellung eines komplexen Bauteils in der 3D-Technologie aufgezeigt. Das Beispiel zeigte, dass die Technologie auch als Ersatz von bestehenden Teilen Vorteile bringen kann. Das grösste Potential liegt gemäss K. Löffel aber darin, sich von den bisherigen Fertigungsverfahren zu lösen und bei der Entwicklung konsequent die Vorteile der additiven Fertigung zu nutzen. 

 

Dominik Solenicki von der Firma Sintratec

 

 

Dominik Solenicki, Partner und Gründer von Sintratec zeigte, wie sich ein Start-up zum erfolgreichen 3D-Druck-Anbieter entwickelte. Die Positionierung der Sintratec Drucker zwischen dem Hobby- und den High-End Markt ermöglichten dem Anbieter weltweit Erfolg zu haben. Eine angeregte Diskussion im Showroom der Sintratec zeigte, dass die Teilnehmer von dieser Erfolgsgeschichte "Sintratec" beeindruckt waren.

Beim anschliessenden Apéro nahmen die Teilnehmer die Möglichkeit wahr, bei feinen Häppchen sich weiter zu vernetzen. 

 

Diese Seite teilen