News

Innovation-Workshop AM-Supporting Structures for Drug Delivery

The workshop"AM-Supporting Structures for Drug Delivery" aims to generate interdisciplinary research projects between companies, researchers and end-users active in this field. It is organized in three one-day sessions.

This first workshop will focus on identifying the common needs and interests in this field. Participants will be most welcome to bring upt heir own relevant ideas during the discussions. One promising application - patient-specific tablets manufacturing - will beaddressed as a potential research topic.

Date: 27th November 2019
Place: iPrint Institute, HES-SO Fribourg, Route de l'Ancienne Papeterie 180, 1723 Marly

Information 1st Workshop

General Workshop information

Registration

Stelle: Professur für Additive Fertigung / 3D Druck im Bereich Kunststoff an der HSR

 Bei der Hochschule für Technik in Rapperswil wurde die Stelle "Professur für Additive Fertigung / 3 Druck im Bereich Kunststoff" ausgeschrieben. Mit dieser Professur werden die Kompetenzen im Bereich der Additive Fertigung und der Kunststofftechnik kombiniert und gebündelt.

 Artikel im Tagesanzeiger vom 17.10.2019 - Brachliegendes Potenzial beim 3-D-Druck

Die Geräte stehen in Hightechlabors und in Hobbyräumen. In Werkstätten und Fabrikhallen aber werden ihre Möglichkeiten noch recht wenig ausgeschöpft.

Die Bezeichnung ist populär, aber irreführend: 3-D-Druck ist keine Drucktechnik. Gemeint ist die sogenannte additive Fertigung, im Fachjargon kurz AM für Additive Manufacturing. Das Besondere daran ist, dass mit den gleichen Arbeitsprinzipien die verschiedensten Materialien verarbeitet werden können. An der Hochschule Rapperswil wurde beispielsweise ein Verfahren entwickelt, das aus Kunststoffschalen alter Skischuhe einen Rohstoff für 3-D-Drucker erzeugt. Die Rapperswiler Forscher haben aber auch ein Gerät gebaut, das aus Schokolade dreidimensionale Objekte herstellt. ...mehr

 MAS Kunststofftechnik / CAS Auslegung und Herstellung von Kunststoffbauteilen

 

 Der MAS Kunststofftechnik vermittelt Wissen und Kompetenzen, um innovative und weltweit konkurrenzfähige Produkte aus Kunststoff- oder Faserverbundmaterialien zu entwickeln. Den Absolvierenden öffnen sich dadurch neue Türen für eine Karriere in der Kunststoff- und Faserverbundtechnik.

Der MAS ist modular aufgebaut und setzt sich aus drei von vier CAS-Lehrgängen (Certificate of Advanced Studies) sowie der Abschlussarbeit (Master Thesis) zusammen.

Da Additive Manufacturing (AM) eine zunehmend wichtige Rolle als Kunststoffverarbeitungsverfahren zur Fertigung von Prototypen und Kleinserien spielt, wird AM in allen CAS des MAS KT behandelt.

Flyer MAS Kunststofftechnik

CAS Auslegung und Herstellung von Kunststoffbauteilen

CAS Grundlagen der Kunststoff- und Faserverbundtechnik

Diese Seite teilen