Science Dialogues 2019

3. Science Dialogue: Additive Fertigung als Innovationstreiber

Am 12. Juni 2019 von 17:00 bis 19:30 fand der dritte Science Dialogue Anlass in Zofingen statt. In Zusammenarbeit mit den zt medien, die diesen Anlass auch in Ihrer Zeitung plublizierten,  den lokalen Wirtschaftsförderern im Raum Zofingen und dem Hightech-Zentrum Aargau konnte dieser Anlass erfolgreich mit rund 30 Personen durchgeführt werden.

Nach den Einfürungen des Gastgebers zt medien (Roger Schoch), des Hightech-Zentrums (Leendert den Haan) und der Kurzvorstellung des AM Networks (Hendrik Holsboer) gingen die drei Hauptredner vertieft auf die verschiedene Bereiche der addtiven Fertigung ein. 

Prof. Dr. M. Rabiey von der Fachhochschule in Rapperswil (HSR) zeigte welche AM-Technologien es gibt und für welche Anwendungsgebiete sie sich besonders eignen. Insbesondere das"Direct Material Deposition" (DMD) - Verfahren, welches im Grunde einem automatisierten Auftragsschweissen entspricht, wurde näher erläutert. Danach zeigte Prof. Dr. H. Ruile vom Verein Netzwerk Logistig (VNL) wie die additive Fertiung die Lieferkette und die Geschäftsprozesse beeinflussen und verändern kann. Zum Abschluss zeige Dr. A. Plas von der Qualitech, wie wichtig das Qualitätsmanagement in der additiven  Fertigung ist. Mit verschiedensten Verfahren werden die verwendeten Werkstoffe als auch die fertigen Bauteile geprüft und anhand von bildgebenden Verfahren die Prüfresultate sichtbar gemacht.

 

Beim anschliessenden Apéro wurde angeregt diskutiert und hervorgehoben, dass die Vorträge sehr gut auf die verschiedenen Einflüsse der additiven Fertigung auf die KMU eingegangen sind. Beim Geniessen der kleinen Köstlichkeiten wurden interessante Kontakte geknüpft und weitere gemeinschaftliche Aktivitäten geplant.

 

 

 

2. Science Dialogue / Praxiszirkel in Hinwil (ZH): Additive Serienfertigung? - Kein Widerspruch

Am 10. April 2019 von 17:00 bis 19:30 konnte in Kooperation mit dem Hightech Zentrum Aargau der zweite Science Dialogue bei der Firma Ecoparts in Hinwil durchgeführt werden. Im Vorfeld des Anlasses fand das Kick-Off Meeting des Projektes "Neue Formen grenzübergreifender Kooperation mit 3D-Druck" statt. Die Teilnehmer des Kick-Off-Meetings aus der Schweiz, Deutschland und Österreich erhielten somit auch die Möglichkeit die Leistungen der beiden 3D-Druck-Dienstleister in Hinwil kennen zu lernen.

Nachdem Leendert den Haan, Technologie- und Innovationsexperte beim Hightech Zentrum Aargau und Hendrik Holsboer, Geschäftsführer AM Network ihre Organisationen und Angebote vorgestellt hatten, präsentierte Jonathan Herzog, Leiter Projekt Management bei der Sauber Engineering AG, ihre eindrückliche Dienstleistungspalette im Bereich der additiven Fertigung. Neben drei Anlagen von Additive Industries in der Metallteilefertigung  stehen Sauber Engineering auch sechs 3D-Systems Anlagen im Kunstoffbereich für eine Serienproduktion zur Verfügung. Grosse Stückzahlen sind nicht mehr Theorie, sondern stellen schon das Tagesgeschäft dar.

Adrian Helbing, Geschäftsleiter der Ecoparts und Gastgeber zeigte in seinem Vortrag erneut überzeugend auf, worauf es bei der Serienfertigung von additiv hergestellten Teilen ankommt. Im Anschluss erfolgte die Besichtigung der neuen Produktionhalle. Mit acht EOS-Anlagen ist auch bei Ecoparts die Serienfertigung im Bereich der additiven Fertigung Realität geworden. Neben den EOS Anlagen besteht ein "traditioneller" Maschinenpark, welcher eine Hybridfertigung und die Nachbearbeitung der 3D-gedruckten Teile ermöglicht. Das hat zur Folge, dass Kunden bei Ecoparts alles aus einer Hand erhalten.

Im Anschluss an die Vorträge wurden beim Apéro in der neuen Produktionshalle Kontakte geknüpft und angeregt Neuigkeiten ausgetauscht.

 

 

 

1. Science Dialogue / Themenanlass in Rotkreuz (ZG): Additive Fertigung in der Industrie und Produktion

Am 29. Januar 2019 von 17:00 bis 20:00 fand der erste Themenanlass / AM Network Science Dialogue 2019 in Zusammenarbeit mit zentralschweiz innovativ und der Hochschule Luzern in Rotkreuz (ZG) statt. Die rund 60 Teilnehmer erhielten mit den Vorträgen von C. Haack (Hochschule Luzern), M. Amgarten (Aceon AG), JL. Emery (Siemens AG), M. Steiger (Janus Eng. AG) und A. Helbling (Ecoparts AG) einen vertieften Einblick in die additive Fertigung.

Nachdem Bruno Imhof, Geschäftführer ITZ InnovationsTransfer Zentralschweiz und Hendrik Holsboer, Geschäftsführer AM Network ihre Netzwerke und Angebote vorgestellt hatten, zeigten die Hauptreferenten worauf bei der Konstruktion von additiv gefertigten Teilen zu achten ist, wie die Software NX von Siemens alle Arbeitsschritte integriert und wann es sinnvoll ist additiv zu fertigen.

Im Anschluss an die Vorträge wurden im neuen Innovationspark Zentralschweiz beim Apéro Kontakte geknüpft und angeregt Neuigkeiten ausgetauscht.

Diese Seite teilen